Wissenschaftsökonomie

Investitionen und deren Steuerung in der Wissenschaft - in der Förderlinie „Wissenschaftsökonomie“ werden Vorhaben gefördert, die mit theoretischen und empirischen Analysen dazu beitragen, diese Prozesse aus volkswirtschaftlicher Sicht zu analysieren und zu optimieren.
Welche Ausstattung, Standorte und Finanzierung von Hochschulen sind aus Sicht der Forschenden, Studierenden und der Volkswirtschaft notwendig? Diese Fragestellungen werden wiederum von anderen Vorhaben untersucht, die Ziele und Mittel, Nutzen und Kosten von Wissenschaft betrachten.
2011 haben 20 Vorhaben mit insgesamt 29 Verbundpartnern die Arbeit aufgenommen. Sie arbeiten bis 2014.

Veranstaltungen 2014

Derzeit liegen uns keine weiteren Veranstaltungshinweise für 2014 vor.


 

Abgelaufene Veranstaltungen

  • 15. Mai 2014: Statusworkshop zur Förderlinie "Wissenschaftsökonomie". Im Rahmen von Vertreterinnen und Vertretern der Förderlinie, die sich in einem CfP um die Teilnahme beworben hatten, wurde anhand ausgeählter Vorhaben erörtert, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und welche Desiderate für eine mögliche weitere Förderlinie bestehen.

  • 14./15. Januar 2014: Abschlusstagung des Projekts "Pay Professors for Performance (P³)" an der TU München
    In Gesellschaft, Politik und an Hochschulen und Forschungseinrichtungen wird viel über die Innovationsleistung und die finanziellen und nicht-finanziellen Anreize für Wissenschaftler diskutiert. Vor diesem Hintergrund beschäftigen wir uns auf der Abschlusstagung mit dem Thema Performance Management in wissensintensiven Bereichen wie der Wissenschaft und Wirtschaft.
    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • 14./15. Oktober 2013: 3rd ERSA International Workshop am "Higher Education Institutions and Regional Development", hosted by the Niederrhein Institute for Regional and Structural Research (NIERS) and the project RegDemo, Mönchengladbach (Germany).
    The influence of higher education institutions on economic and social developments of surrounding regions is a topic of special interest and a prevalent object of studies and discussions in regional sciences. Generally, institutes of higher education are a key competitive advantage for
    the regions where they are located in. The workshop will serve as a forum for the discussion and analysis of the role of Higher Education Institutions (HEIs) for regional development.
    For more details see here.
  • 10. /11. Oktober2013: Konferenz an der FernUniversität in Hagen: "Management unternehmerischer Universitäten: Realität, Vision oder Utopie?"
    Reformen im Hochschulbereich führten dazu, dass Universitätsleitungen unternehmerisch handeln und ihre Leistungserstellung unter Effektivitäts- und Effizienzgesichtspunkten betrachten sollen. Damit verbunden sind Managementaufgaben in den Bereichen (strategische) Planung, Organisation, Führung und Controlling. Im Rahmen der Konferenz gilt es zu erörtern, wie diesen Aufgaben in Universitäten nachgegangen wird, welche Probleme damit verbunden sind und wie diese überwunden werden können. Die Konferenz wurde durch das Vorhaben StratUM ausgerichet. Weitere Informationen hier.
  • Workshop am 23./24. Mai 2013 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena: "Multiple Funktionsträger in schrumpfenden Regionen - Möglichkeiten und Grenzen von Hochschulen im demografischen Wandel". Der Workshop thematisiert die Rolle der Hochschulen als multiple Funktionsträger in von Schrumpfungsprozessen betroffenen Regionen. Welche Handlungsoptionen und -grenzen bestehen für Hochschulen unter Bedingungen des demografischen Wandels? Welche Voraussetzungen sind für das regionale Wirksamwerden hochschulischer Tätigkeiten wichtig?
    Weitere Informationen auf der Veranstaltungsseite. Die Vortragsfolien zum Workshop können auf der RegDemo-Projektseite unter http://www.hof.uni-halle.de/projekte/regdemo.htm abgerufen werden.

  • Auftaktveranstaltung „Wissenschaftsökonomie“ am 31.05. und 01.06.2012 am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.
    Den Eröffnungsvortrag hielt Paula Stephan Ph.D., Georgia State University, Atlanta (USA) zum Thema „Economics of Science: Robust Findings, Open Questions and Lines for New Research“; weitere Vortragsthemen waren „Universitäten als Unternehmen“, „Humankapitalinvestitionen an Hochschulen“ sowie „Steuerungswirkungen der Hochschulfinanzierung“.
    Die Veranstaltung wurde als begleitende Maßnahmen vom BMBF und dem Projektträger initiiert. Ziele waren die Vernetzung der Akteure sowie deren Austausch über Forschungsthemen und -methoden.

Die Vorhaben im Einzelnen

Ansprechpartner

Fachliche und administrative Betreuung: DLR-PT

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
DLR Projektträger
AE 53 „Hochschulforschung“
Heinrich-Konen-Straße 1
53227 Bonn

Michael Kindt

+49 228 3821-1751
+49 228 3821-1752

E-Mail

Forschungslandkarte zur Hochschul- und Wissenschaftsforschung

Link zur interaktiven Karte der "Förderlinien Hochschulforschung"

Dokumente


© BMBF 05/20/2016 10:41 - Alle Rechte vorbehalten.